20. Mai 2018

(Pfingsten)

“Wahrhaftigkeit ist eine ethische Grundhaltung, die in allem Denken und Tun nach der Wahrheit strebt, die streng den Tatsachen entspricht, und sich auch in schwierigen Situationen jeder Lüge enthält.” (AnthroWiki)

23 Stunden (!) vor einem abgemachten Elternabend verschieben zwei Lehrer-Persönlichkeiten am 3. April per Mail einen Elternabend mit der Begründung:

Wir sind zu der Einsicht gekommen, dass es besser ist, unsern Elternabend auf Dienstag, 2. Mai zu verschieben.”

Auguste Gardien gab sich mit dieser Begründung, die legitimieren soll, einen mit allen Eltern längst abgemachten Elternabend so kurzfristig zu verschieben, nicht zufrieden, weil sie gar keine Begründung nämlich ist, weil der Grund nicht angegeben wurde, der die zwei zur Einsicht kommen liess, dass es besser ist, den Elternabend zu verschieben.

Gardien hat also bei einer dieser Persönlichkeiten nachgefragt, was denn der eigentliche Grund der Verschiebung wäre.
Als ‘überzeugende’ Antwort erhielt er von dieser Persönlichkeit:

“Der 2. Mai ist bald da und ich werde dann diese Frage für alle beantworten.”

‘Bald’ heisst in diesem Fall also ‘in einem Monat’ …

Als dieser 2. Mai dann kam, kam diese Antwort aber nicht. Ärger aber kam auf.

So wissen bis heute nur diese zwei Persönlichkeiten, Klassenbetreuer einer 10. Klasse, den wahren Grund der Verschiebung des Elternabends.

Nein, stimmt nicht ganz, nicht nur sie zwei kennen den Grund. – Eine Mutter hat den Grund auch erfahren. So kennen den wahren Grund also heute zwei Persönlichkeiten und eine Mutter.

Nein, stimmt auch nicht ganz. Diese Mutter hat diesen wahren Grund, wie es sich gehört, an andere Eltern weiter erzählt und so kennen den Grund heute zwei Lehrer-Persönlichkeiten, diese Mutter und etliche andere Eltern dieser Klasse.

Nein, auch das stimmt nicht ganz. Diese Eltern haben diesen Grund ‘natürlich’ an weitere Eltern weitererzählt und so kennen den wahren, doch ziemlich peinlichen Grund der Verschiebung dieses Elternabends heute zwei Persönlichkeiten, diese Mutter, weitere Eltern dieser Klasse und noch andere Eltern nicht dieser Klasse, aber dieser Schule und …

(Wer den wahren Grund der Verschiebung unbedingt wissen will, kann ihn auf der Redaktion erfragen.)

Als eine sehr hohe Persönlichkeit der Schulführung, die der Schule stets ihre Dienste in Liebe und Demut anbietet, davon erfuhr, wollte sie gegenüber Auguste Gardien nicht Stellung beziehen. Sie sagte, ein/das Arbeitsgesetz (?) würde ihr das verbieten. Gardien verstand nur Bahnhof.

‘Transparenz’ (mit offenen Karten spielen, ehrlich sein, zu Fehlern also stehen auch) und ‘Offenheit’ (gegenüber den Anliegen anderer, statusniedriger auch) sind in allen Qualitätsverfahren, nicht nur im Qualitätsverfahren “Wege zur Qualität”, mit dem die RSS Aargau arbeitet, arbeiten sollte, die ersten Vertrauen bildenden Qualitäten. – Eine der genannten Lehrer-Persönlichkeiten, die den Elternabend derart kurzfristig verschoben haben, arbeitet in der Qualitätsgruppe als eine von zwei hauptverantwortlichen für Qualitätsarbeit an der RSS Aargau …

“Wahrhaftigkeit ist eine ethische Grundhaltung, die in allem Denken und Tun nach der Wahrheit strebt, die streng den Tatsachen entspricht, und sich auch in schwierigen Situationen jeder Lüge enthält.” (AnthroWiki)

Es ist übrigens vollkommen unmöglich, Himmelfahrt und Pfingsten zu erleben, also über ein höchstens abstraktes Verständnis dieser Feste hinauszugelangen, wenn man sich nicht dieser ethischen Grundhaltung verpflichtet fühlt. Man kann als Lehrer seinen Auftrag, ‘aus dem Geiste heraus pädagogisch zu schaffen’ – das ist im Wesentlichen eine Himmelfahrt und ein aus ihr resultierendes Pfingsten – , nicht umzusetzen anfangen, solange man sich der Tugend der Wahrhaftigkeit nicht mit ganzem Herzen verpflichtet fühlt.

“Kinder brauchen wahrhaftige Persönlichkeiten, an denen sie sich orientieren können”, (Korrekturvorschlag für den INFOABEND-Flyer der RSS Aargau des etwa letzten Jahrzehnts)